° WIEN IST EINE REISE WERT (3ab)

 

Programmpunkte:

1.Tag:

• Besuch des ORF-Zentrums am Küniglberg mit Führung

• Tiergarten Schönbrunn

• Beziehen der Jugendherberge am Wilhelminenberg

• Musical „Mamma Mia“ im Raimundtheater

 

 

 

 

 

2.Tag:

• Technisches Museum mit "Hochspannungsvorführung"

• Fahrt mit dem Bus über die Wiener Ringstraße

• Fußmarsch durch die Innenstadt mit diversen Sehenswürdigkeiten

 

 

 

 

 

Am 16. Juni fand ein ELTERNABEND statt, wo jede Klasse den Eltern die einzelnen Programmpunkte der Wientage präsentierte.

 

 

Tiergarten Schönbrunn

Am Nachmittag des ersten Projekttages sind wir zum Tiergarten Schönbrunn gefahren. Zuerst haben wir mit den Lehrern alles Organisatorische besprochen und dann durften wir loslegen. Ich war mit zwei anderen Mädchen in einer Gruppe. Zuerst war ich bei den Pandabären, die super süß waren. Viele Fotos habe ich von ihnen gemacht, ein Panda ist so nahe an der Scheibe gelegen, dass ich ihn am liebsten abgeknuddelt hätte. Ich war auch noch bei den Kängurus. Leider war aber nur eines zu sehen, das ich aber anzusehen niedlich fand. Nilpferde und Seerobben sind auch sehr interessante Tiere. Sie sahen so glitschig aus. Besonders gut haben mir die Leoparden, Geparden, Tiger und Löwen gefallen. Wie sie genau ihren Blick auf den Menschen gerichtet haben und wie wunderschön sie anzusehen sind, einfach ein Traum! Es gab auch zwei Pfaue, der eine weiß und der andere blau. Der blaue ist uns immer gefolgt, was echt aufregend war. Ich habe auch viele Tiere gesehen, die sich im Wasser aufhielten, wie Pinguine und Flamingos. Was mir auch gut gefallen hat, waren die Eisbären. Ich war erstaunt, wie groß die eigentlich sind. Die Aussicht war auch wunderschön, die Wölfe waren sehr schön weiß und es gab auch junge Wölfe. Worüber ich etwas traurig war, war, dass wir keine Luchse zu sehen bekamen. Erdmännchen sind sehr kleine, aber flinke und süße Tiere. Die Affen waren ein bisschen versteckt, aber zu sehen waren sie trotzdem. Die Zebras, Elefanten und Schildkröten zählen ebenfalls zu meinen persönlichen Lieblingen. Der Besuch des Tiergartens Schönbrunn war für mich das schönste Erlebnis auf den Projekttagen, weil ich selber Tiere gern habe und das dann für mich einfach toll war. Ich würde gerne wieder einmal hinfahren, wenn ich die Möglichkeit hätte. Ich bin froh, dass wir dort waren.

• Vanessa ROSENBLATTL, 3b

 

Musical „Mamma Mia“

Als meine Mitschüler und ich uns in Schale geworfen haben, ging es schon los. Mit dem Bus fuhren wir zum Raimundtheater, wo das Musical Mamma Mia aufgeführt wurde. Im Theater wurden uns unsere Sitzplätze zugewiesen. Bevor das Musical begann, spielte das Orchester das Lied Mamma Mia, um die Stimmung anzuheizen. Nach der ersten Szene war ich so hingerissen von den Sängern und den Tänzern, dass ich die anderen Szenen kaum noch erwarten konnte. Besonders spannend fand ich die Szenen, die zum Happyend führten. Es handelt sich um den Abschlussabend vor der Hochzeit, doch der Höhepunkt der Show war die Hochzeit selbst. Danach dachte ich, dass das Musical aus sei, war es aber nicht, denn die Schauspieler verbeugten sich der Reihe nach, sangen und tanzten noch einmal als Draufgabe einige Hits aus dem Musical. Meine Mitschüler und ich waren so überwältigt, dass wir aufgestanden sind und während der Draufgabe mitgeklatscht haben. Den Film hatte ich schon gesehen, doch das Musical ist viel überwältigender, schon allein wegen der Atmosphäre, die vom Theater aus geht. Dieser Programmpunkt von den zwei Tagen hat mir am besten gefallen und wenn ich könnte, würde ich es sofort noch einmal anschauen.

• Jasmin MAIER, 3b

 

 

Das Musical und die Aussicht von unserem Quartier

Am 2. Juni fuhren wir nach Wien. Am späteren Abend sollten wir uns für ein Musical im Raimundtheater, Mamma Mia, schön anziehen. Ich zog ein Sakko an und beeindruckte damit meine Mitschüler. Dann fuhren wir mit dem Bus der Firma Hammer zum Raimundtheater. Dort mussten wir kurz auf die Tickets warten, aber dann gingen wir rein. Ich saß in der zweiten Reihe auf Platz 8. Neben mir saßen Cheyenne und Magdalena. Dann begann schon das Musical. Die Handlung war so witzig, dass sich alle herrlich amüsierten. Das Einzige was mir nicht gefiel, war, dass sie die Lieder auf Deutsch sangen. Am Ende des Musicals bekamen die Darsteller standing ovations. Danach sangen sie viele Songs noch einmal. Um etwa 22 Uhr war die Aufführung vorbei und wir fuhren wieder zum Quartier zurück. Das Quartier lag auf dem Wilheminenberg neben einem Schloss. Dort angekommen, stiegen wir aus dem Bus und hatten einen wunderbaren Ausblick auf ganz Wien. Wir gingen mit unseren Lehrern auf die große Wiese vor unserer Jugendherberge und genossen den Ausblick auf Wien, das durch tausende Lichter hell erstrahlte. Es war so wunderschön, dass wir alle erstarrten, sogar das Riesenrad am Prater sahen wir und das Schloss Schönbrunn mit dem Tierpark. Alles sah aus wie ein Meer aus Lichtern. Um etwa 23 Uhr gingen wir dann ins Quartier, um schlafen zu gehen. Insgesamt waren das die schönsten Momente in Wien.

• Noah STERMSCHEGG, 3a